Freitag, 9. Juli 2010

Neue Wege für das Marketing


Crossmedia-Marketing


(eine Zusammenfassung des BITKOM-Berichtes: Cross Media Marketing)


Konsumenten entwickeln sich zunehmend zu Mediankanalwechslern. Sie springen zwischen Online- und Offlinemedien hin und her. Crossmedia-Marketing vernetzt unterschiedliche Werbeträger kreativ, inhaltlich, gestalterisch und zeitlich. Es verwebt drei Welten miteinander: Print für den Geist, Fernsehen und Radio für das Gefühl und Online für die Interaktion.


Crossmedia-Marketing wird eingesetzt, um:

  • neue Zielgruppen zu erreichen
  • neue Kunden zu gewinnen
  • bestehende Kunden dauerhaft zu binden
  • Umsätze zu generieren
  • die Markenbildung zu stärken
  • den Werbedruck durch Mehrfachkontakte zu verstärken
  • die Werbeerinnerung zu erhöhen


Crossmedia Marketing benötigt mindestens zwei Medienformen. Crossmediale Effekte treten besonders ein, wenn ein reichweitenstarker Werbekanal mit einem interaktiven Responsekanal verknüpft wird. Es nützt in diesem Fall also die aufwendigste Offlinekampagne nichts, wenn Konsumenten online keine Ergebnisse zu ihrer anschließenden Suche bekommen. Der Werbekontakt, der in einem Medium erzielt wird, wird in einem anderen Medium fortgeführt und vertieft. Durch die Vernetzung der Medien wird eine maximale Aufmerksamkeit und erhöhte Werbewirksamkeit erreicht. Crossmedia-Marketing bietet die ideale Kombination von Kostenoptimierung und Reichweitenmaximierung.


Um den Nutzer zielgerichtet über die verschiedenen Medien zu führen, muss eine Verknüpfung der verschiedenen Kommunikationskanäle (offline und online) im Sinne eines durchgängigen Leitfadens erfolgen: Aktive Nutzerführung, Prüfung der Medien- und Zielgruppeneignung, Verwendung von einheitlichen Slogans und Leitmotiven, Vernetzung, Zeitliche Begrenzung der Aktionen, Erfolgskontrolle.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen